Wann Lernförderung sinnvoll ist

Veröffentlicht auf von Rechtschreibbär

Es gibt Zeichen, die auch Eltern gut erkennen können, ob eine Lernförderung sinnvoll oder gar nötig sein kann.

Beispielsweise werden einfache, oft geübte Wörter vom Kind, auch nach mehrmaligem Üben, immer wieder falsch gschrieben. Auch solche Wörter, die seit dem ersten Schuljahr im Grundwortschatz vorhanden sind, wie Walt statt Wald oder Fater statt Vater, sind nicht korrekt abgespeichert.

Manche Kinder rätseln sich in der dritten Klasse durch Dikate wie durch ein Quiz und schreiben vielleicht das mehrfach anfallende Wort "Kaiser" in allen (un-)möglichen Formen. Keiser, Kaihser, Keihser, Kaisa, Khaiser, Kaiseer – in der Hoffnung, eines davon wird schon richtig sein.

Vielleicht schreibt das Kind aber auch nur ungern und verweigert alles, dass irgendwie mit dem Schreiben zu tun hat. Selbst der Weihnachtswunschzettel, in der Regel eine Tätigkeit die Kindern Freude bereitet, wird gemalt oder geklebt statt geschrieben. Oder die Schrift das Kindes ist völlig unleserlich, zu groß, zu klein oder beides abwechselnd, zu sehr gequetscht oder zu langgezogen.

Fehler die meist zuerst auffallen sind fehlende Silben oder doppelte Buchstaben zu Beginn oder am Ende eines Wortes. Auch die weichen Mitlaut-Buchstabenverwechsler wie t / d - v / f - g / k - b / d fallen schnell auf. Beispiel: „Ich warv ein Schneedall.“ oder „ Die Aarbeid wahr nicht swer.“

Wenn beim „nur“ Abschreiben viele Fehler die Regel sind, ist auch das ein Alarmzeichen.

Ein weiteres Zeichen ist das Nichteinhalten von Strukturen, das Überschreiben von Randlinien, das „Noch-in-die- reihe-quetschen“ eines Wortes.

Oft hilft es schon über einen Zeitraum von ein, zwei Wochen alle geschriebenen Texte des Kindes auf solche Fehler und ihre Häufigkeit durchzusehen. Oder älteres Material zu Hilfe zu nehmen, es wird schnell klar, ob es sich bei den gemachten Fehlern um einmalige Ausrutscher oder um eine ständig wiederkehrende Problematik handelt.

Werden von einem Kind viele Fehler gemacht und wird es (zwangsläufig) immer wieder auf seine Fehler aufmerksam gemacht, verliert es über kurz oder lang die Freude am Schreiben und am Lesen, deshalb ist eine frühzeitige Förderung immer von Vorteil. 

 

Fehler passieren immer und überall und einzelne Ausrutscher dürfen deshalb auch nicht überbewertet werden. Allein die Häufigkeit und der Wiederholungseffekt ist entscheidend.

 

 

 

Veröffentlicht in Tipps und Übungsvorschläge

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post